Projekte

Die Wildkatze in Bayern – Aufbereitung und Analyse des Datenbestandes

In den Jahren 2012 – 2105 wurden mit Hilfe der Lockstockmethode viele Wälder nach Wildkatzenvorkommen abgesucht. Die Haarproben wurden zum Artnachweis genetisch analysiert. Im 2016 bearbeiteten BN-Projekt wurden die Erfassungsbögen von über 2.000 Lockstöcken und die Übernahme der umfangreichen Verbreitungsdaten und genetischen Befunde in die bundesweite Wildkatzendatenbank beim Senckenberg-Institut und die bayerische Artenschutzkartierung realisiert. Daraus wurden aktuelle Verbreitungskarten für die Wildkatze in Bayern erstellt und in digitaler Form als GIS-Daten zur Verfügung gestellt. Die Daten werden über die Datenbanken für die Naturschutzplanung, die Umsetzung von Artenschutzmaßnahmen, die artenschutzrechtliche Prüfung und für die wissenschaftliche Arbeit abrufbar sein.

Quellenangabe:

Thein, J., Jantschke, S. (2016): Die Wildkatze in Bayern - Aufbereitung und Analyse des Datenbestandes. Unveröffentlichtes Gutachten im Auftrag des BUND Naturschutz, Nürnberg. 17 Seiten

Kontakt:

BUND Naturschutz in Bayern e.V.
Dr. Kai Frobel
Bauernfeindstr. 23, 90471 Nürnberg
Tel.: 0911/81878-19
email: kai.frobel@bund-naturschutz.de